Loading...

1922Ing. Karl Francini leitet die neue „Lasa Marmorindustrie GmbH“

Einen qualitativen Sprung erfährt Gasteigers Betrieb mit dem Eintritt des Wiener Ingenieurs Karl Francini. Gasteiger übernimmt Francini, der beim Konkurrenten Hauser arbeitete, 1922 als Führungskraft und beteiligte ihn an der neu errichteten Gesellschaft "Lasa Marmorindustriegesellschaft mit beschränkter Haftung" mit zehn Prozent.

Francini entwickelte umfassende Grobprojekte für Anlagen zum Abbau und Transport des Marmors und stellte Berechnungen darüber an, wie viele Kubikmeter Marmor bei entsprechenden Investitionen pro Jahr gebrochen werden konnten. Das Hauptaugenmerk Gasteigers war weiterhin auf die Suche nach Investoren gerichtet.

Neben anderen Kontakten führte eine Zufallsbekanntschaft mit dem Berliner Geologen und Chemiker Ernst Schröder zum gewünschten Erfolg und über den Mittelsmann Carl Wölfel von der Grasyma AG aus Wunsiedel in Deutschland wurden ihm die erhofften Kapitalgeber präsentiert, eine Finanzgruppe, die in enger Verbindung zum Berliner Bankhaus Hardy & Co. stand und bereit war, in Laas zu investieren.