Loading...

1918Der „Marmor-Lechner“ - Pionier aus dem Dorf

Josef Lechner tätigte Aufträge über die Grenzen der Donaumonarchie hinaus nach Russland, England (Königin-Viktoria-Denkmal), selbst nach Abessinien (Grabdenkmal für die Kaiserfamilie Menelik, 1928 von Josef Lechner jun. geliefert). Viele Bildhauerarbeiten entstanden in den eigenen Werkstätten, wurden auch manchmal - bedingt durch die Kriegsereignisse des 1. Weltkrieges - nicht abgeholt.

Lechner arbeitete nicht nur zäh und fleißig, sondern war zudem ein herzensguter Familienvater und ein werktätiger Katholik, der aus dieser seiner weltanschaulichen Einstellung der Kirche und den Armen als freiwilliger Wohltäter diente. Nach dem 1. Weltkrieg besaß der ehemalige Bauernknecht den einzigen gesunden Marmorbetrieb in Laas und zählte zu den wohlhabendsten Männern im Vinschgau.