Dynastische Grablege in Prag - Laaser Marmor
1571

Dynastische Grablege in Prag

Kaiser Maximilian II. betraute 1566 Alexander Colin, der seit 1562 bereits als Hofbildhauer in Innsbruck unter Erzherzog Ferdinand II. gearbeitet hatte, mit dem Bau des Grabdenkmals für diesen und seine verstorbene Frau Anna von Böhmen und Ungarn im Veitsdom zu Prag.

Bereits in seinem Testament von 1543 hatte Ferdinand detaillierte Anordnungen zur Anfertigung des eigenen Grabdenkmals erlassen, die besagten, es solle aus weißem Marmor errichtet und mit einer oben umlaufenden Inschrift aus Goldbuchstaben versehen werden. Darin seien sein Name, Titel, Herkommen und Todeszeitpunkt zu benennen. Da man weder in Wien noch in Prag einen geeigneten Bildhauer fand, beauftragte man schließlich Alexander Colin, der sich bereits in Heidelberg und in Innsbruck am Maximiliandenkmal hatte beweisen können. Das Denkmal wurde aus Vinschgauer Marmor angefertigt. Colin fertigte das Doppelgrabmal zwischen 1571 und 1573, danach wurde es nach Linz verschifft und blieb dort, obwohl der Weitertransport nach Prag per Schlitten vorgesehen war, zunächst bis 1575 liegen.

Es gelangte vermutlich 1576/77 nach Prag und erfuhr daraufhin eine Ausweitung, da nun auch der inzwischen verstorbene Kaiser Maximilian II. vor Ort und wunschgemäß an der Seite seiner Eltern bestattet und memoriert werden sollte.

Dynastische Grablege in Prag
Versione italianaEnglsih version