Unternehmensgeschichte - Laaser Marmor

» Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte Lasa Marmorstein

Industrieller Marmorabbau in Laas

1865: Gründung der "Marmorwerke Laas" durch Carl Steinhäuser und Sohn Johannes als renommiertestes Marmorwerk der Donaumonarchie. Verarbeitung von Blockware, Seriengrabsteinen und nach Modellen gefertigten Skulpturen. Abbau am Göflaner Berg und im Laaser Tal.

1883: Josef Lechner pachtet von der Gemeinde Laas den Weißwasserbruch und weitere Brüche im Laaser Tal.

Entstehung der heutigen Marmorindustrie

1912: Der Münchner Künstler und Unternehmer Mathias Gasteiger pachtet im Laaser Tal den Nesselwandbruch und gründet den "Laasa - Marmorbruchbetrieb in Laas (Tirol) mit Sitz in München". Durch Gasteiger wird der Name "LAASA" zur Handelsmarke.

1921: Matthias Gasteiger übernimmt von Josef Lechner den Weißwasserbruch.

1925: Matthias Gasteiger formt seine Gesellschaft zur "Laasa Marmor-Bruchbetrieb GmbH" um und sucht finanzkräftige Investoren für die Errichtung eines Großbetriebes im Marmorabbau.

1928: Mit deutsch-italienisch-amerikanischem Kapital wird am 28.09.1928 die "Società Anonima Lasa per l’Industria del Marmo" (kurz "Lasa Marmo") gegründet. Als Nachfolgerin der Gasteiger‘schen Unternehmen übernimmt sie den Abbau im Weißwasserbruch.

1929: Bau der seinerzeit modernsten Marmortransportanlage Europas: der Laaser Marmorbahn.

1943: Übernahme der "Società Anonima Lasa per l’Industria del Marmo" durch den staatlichen "Ente Nazionale per le Tre Venezie" ("Nationalverwaltung der Dreivenetien")

1962: Erwerb der Lasa Marmo AG durch Giuseppe Sonzogno.

2008: Übernahme der Lasa Marmo AG durch die Lechner Marmor AG

Versione italianaEnglsih version